Organisationsentwicklung

Organisationen sind narrative Systeme: Hinter sehr vielen Kommunikationsakten, aber auch hinter der Art und Weise, wie MitarbeiterInnen und Führungskräfte denken und handeln, stecken Narrative, also Prägungen und Denkprozesse in Form von Geschichten. Will man daher eine Organisation wirklich verstehen und nachhaltig verändern, muss man die Geschichten, die im Unternehmen zirkulieren, wahrnehmen und mit ihnen arbeiten können. Nur so kann man wirkungsvolle Interventionen planen und an der Identität der Organisation, der internen und externen Kommunikation, der Sinnstiftung, der Führungskultur, der Motivation der MitarbeiterInnen und an Veränderungsprozessen arbeiten. Seit etwa 15 Jahren entdecken Unternehmen Storytelling für ihre Kommunikation. In jüngster Zeit begann eine weitere Entdeckung: die der Bedeutung von Geschichten für die Organisationsentwicklung und die Lebens- und  Überlebensfähigkeit von Unternehmen. So beschäftigt sich etwa der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller mit „Narrativer Wirtschaft“ (so der Titel seines Buches von 2020), und der Wirtschaftssoziologe Jens Beckert, Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, hebt die Bedeutung von Zukunftsgeschichten für dieWettbewerbsfähigkeit von Unternehmen hervor. Christine Erlach und ich haben die Erfahrungen unserer Arbeit in der narrativen Organisationsentwicklung ebenfalls in einem Buch mit dem Titel „Narrative Organisationen“ veröffentlicht (Erlach, C. & Müller, M. (2020): Narrative Organisationen. Wie die Arbeit mit Geschichten Unternehmen zukunftsfähig macht. Heidelberg: Springer Gabler. Seit mehr als 20 Jahren unterstützen wir mit Methoden der narrativen Organisationsentwicklung Unternehmen und andere Organisationen bei Veränderungsprozessen, bei der Kulturentwicklung und bei Visions- und Strategieprozessen. gerne können wir über Ihr Anliegen sprechen: mailto:mm@muellerundkurfer.de